Ermittlungen wegen Untreue sind ein Berufsrisiko für Bankmanager

so die FAZ vom 03.01.2012.

 

Zu Recht wird dort ausgeführt, dass die Vergabe von riskanten Krediten für den/die Verantwortlichen der Bank ein erhebliches Risiko darstellt. Jeder Verstoß gegen § 18 KWG (welcher die Prüfungspflicht bei der Kreditvergabe regelt) stellt gleichzeitig auch die Grundlage für ein Strafverfahren wegen Untreue dar. 

westLB/Boxclever

Düsseldorfer Sparkasse/Franjo Pooth

sind dabei die prominentesten Beispiele der neueren Zeit. 

 

Anwalt

"Ein Anwalt ist wie ein Taxi, das auf Kunden wartet. Es sammelt die Leute da ein, wo sie sind, und setzt sie dort ab, wo sie hin wollen."

 

"Selbst Richter sind Menschen. Nicht viele wissen das."

 

(John Mortimer, Rumpole of the Bailey, 1978 - 2009)

 

Inflation des Strafrechts

Wenn sogar schon Staatsanwälte nun dazu übergehen, von einer "Inflation des Strafrechts" zu sprechen, (s. FAZ vom 05. Oktober 2011, S. 21), dann wird wohl was dran sein. 

 

Anlass für den Gebrauch dieser Floskel war das unmittelbar anstehende BGH-Urteil zur Frage, ob auch Kassenärzte "Amtsträger" im Sinne des Strafrechts seien. Würde der BGH diese Frage bejahen, dann müsste jeder Kassenarzt, der (auch in der Vergangenheit!) einmal Leistungen ohne direkte Gegenleistung erhalten hat (so z.B. von einem Pharmaunternehmen) damit rechnen, zum Objekt eines Strafverfahrens zu werden. 

 

Die Auswirkungen einer solchen Rechtsprechung mag man sich zur Zeit noch gar nicht ausmalen.  

Zeuge im Urteil

Gericht zu dem in der Hauptverhandlung vernommenen Polizisten, der lediglich Aktenkenntnis hatte:

"Der Zeuge hat widerspruchsfrei ausgesagt. Sein Bericht hatte Erlebnischarakter. Der Zeuge ist auch glaubwürdig."

U-Haft und Pflichtverteidigung

„Es liegt auf der Hand, dass ein Beschuldigter, der durch seine Verhaftung in aller Regel völlig unvorbereitet aus seinem Lebens- und Arbeitszusammenhang gerissen wird, von Anbeginn seiner Inhaftierung eine Verteidigung benötigt", so Rechtsanwalt Prof. Dr. Wolfgang Ewer, Präsident des DAV.

Irgendjemand muss doch schuld sein

Klaus Bernsmann, Professur für Strafrecht an der Uni Bochum:

"Das Strafrecht ist ungeeignet, kollektive Vorgänge wie die Finanzkrise abzuurteilen."

(FAZ vom 5. Juli 2009, S. 31 "Irgendjemand muss doch schuld sein")

Verdächtige Eintracht zwischen Anwälten und Strafverfolgern

Prof. Dr. Volk (Strafverteidiger in München): "Angesichts der an den Rändern ausgefransten Tatbestände stehen Manager eigentlich immer mit einem Fuß im Gefängnis"

 

gelesen in der FAZ vom 1. Juli 2009, S. 21 "Verdächtige Eintracht zwischen Anwälten und Strafverfolgern"